Korrespondenz / Schreibtechniken

Aufbruch in die Phantasie / neue Schreibkurse

 

Schreibwerkstatt

Autobiographisches Schreiben

Neben allen Geschichten, die wir gehört und gelesen haben, gibt es auch unsere eigene Geschichte. Nebensächlich ist sie nicht; sie beschäftigt uns immer wieder, auf die eine oder andere Weise. Dieser Kurs möchte dazu anregen, die eigene Geschichte aufzuschreiben, um sie zu verstehen. Wir arbeiten mit Methoden des Kreativen Schreibens, um an das Wesent-liche besser heranzukommen. Vielleicht gibt es ein bestimmtes Ereignis in Ihrem Leben, das Sie dazu bewegt, auf Ihre Lebensgeschichte einen genaueren Blick zu werfen. In jedem Leben kommt es zu unglaublich vielen Erlebnissen und Er-fahrungen, die einen prägen und ein ganzes Leben lang begleiten. Ein Kind wurde geboren, ein Todesfall in der Familie hat tiefe Wunden hinterlassen, eine lange Beziehung ist zu Ende gegangen, der Traumjob wurde gefunden, man hat Erfah-rungen in einem fremden Land gesammelt, eine schwere Krankheit durchgemacht, die einem gezeigt hat, wie schnell das Leben zu Ende gehen kann, ein besonderes Abenteuer erlebt. Schreibend können wir erkennen, verarbeiten, ablegen, weitergehen. Wir werfen Blitzlichter auf unser Leben, schreiben Stückchen und Stücke auf. Vielleicht fügen Sie nach dem Kurs weitere Teile hinzu, ermutigt durch die hier gemachten Erfahrungen und bereits vorliegenden Resultate, um so das Bild weiter wachsen zu lassen und Ihre Lebensgeschichte zu schreiben.

Kursdetails

 
   

Kursbeginn:    

Freitag, 19. Januar 2018

   

Kursdauer:

9.30 bis 11.30 Uhr

   

Kursdaten:

5 Morgen, 19.01./26.01./02.02./09.02./02.03.2018

   

Kurskosten:    

Fr. 350.--

   

Kursort:

Ochsengasse 1, 4460 Gelterkinden

   

Teilnehmer:

mind. 5 bis max. 8 Personen

   

Anmeldung:

bis 12. Januar 2018, 061 983 09 53, info@rebisto.ch

   

Leitung:

Beate Kogon, Journalistin BR, Lehrerin für Deutsch und Kreatives Schreiben

   

Bemerkungen:

Im Kurs werden Texte geschrieben und - auf freiwilliger Basis - vorgelesen.

 

Feedbacks sind konstruktiv und werten nicht. Persönliches wird nicht nach

 

aussen getragen.